Was kostet ein Tamada oder DJ und wie berechnet sich der Preis?

Vorab: Es ist ein immer wiederkehrendes und schwieriges Thema. Die Preise in der Branche fangen für einen Tamada bei 200€ am Abend an und enden bei 4000€ für einen etablierten Hochzeitsmoderator oder DJ, welcher über bestimmte Agenturen für 199€ für den ganzen Abend buchbar ist. Egal welchen Bereich man nimmt, ob Hochzeitsdeko, Musikbands oder DJs – die Preisspannen sind gewaltig, oftmals aber auch zu Recht.

ashwhite als Dj für event und Clubs
Tobi & Stas beim Auflegen in einer Eventhalle

Hier möchten wir eine Beispielrechnungen an einem DJ aufstellen, damit ihr Transparenz habt, was die Preise angeht. Vielleicht hilft es dabei euch davor zu bewahren, einen deutsch-russischen DJ für insgesamt 200€ zu buchen.

Der DJ liegt preislich bei den von uns vermittelnden DJs zwischen 900 – 1200€. Klingt eigentlich erstmal nach richtig viel Geld für den DJ. Finden wir also heraus, ob das auch so ist. Nehmen wir als Beispiel für die Gage auf einer Hochzeit mit 150 Personen 1000€.

 

Bei deutsch-russischen Hochzeiten startet die Feier meistens schon am Nachmittag. Nehmen wir also mal 16 Uhr und wenn die Gäste feierwütig sind, geht die Feier locker bis 3 Uhr, ab und an auch mal bis 4 oder 5 Uhr morgens. Kalkulieren wir bei dieser Feier eine Anfahrtsstrecke von 300 KM, was schon bei uns zum Standard gehört, da wir deutschlandweit arbeiten und die DJs auch teilweise 600 oder 700 KM weit fahren.

  • 09 – 13 Uhr Anfahrt (Eine Stunde mehr wird mindestens für den Verkehr mit eingerechnet)
  • 13 – 15 Uhr Aufbau der Technik
  • 15 – 16 Uhr Puffer für unvorhersehbare Dinge
  • 16 Uhr Beginn der Feier
  • 03:00 Uhr Ende der Feier
  • 03:00 – 04:00 Uhr Abbau
  • 04:00 – 07:00 Uhr Rückfahrt (oder Übernachtung im Hotel und am Folgetag die Rückfahrt).

Der DJ hat also eine Arbeitszeit von insgesamt 22 Stunden!

Von diesen 1000€ ziehen wir die Fahrtkosten mal ab. Insgesamt sind es 600 KM und wir nehmen mal als Spritkosten 0,30 Cent pro Kilometer. Ihr sagt das ist zu viel? Nein: Denn alle professionellen DJs kaufen sich NICHT ein Auto, welches Ihnen gefällt. Nein, es ist ein Auto, in das die ganze DJ Technik zu verstauen ist und welches auch lange dem Nutzen nachkommt. Denn 40.000 – 60.000 Kilometer im Jahr zu fahren ist für einen professionellen DJ normal. Die Wahl des Fahrzeugs fällt also zwangsläufig auf einen Kombi oder einen Bus. Und bei den 30 Cent pro Kilometer berechnen wir ja nicht nur den Sprit, sondern die kompletten Nutzungskosten für das Auto, da das Auto eigentlich auch nur für die Ausübung der Tätigkeit genutzt wird. Also, von 1000€ ziehen wir 180€ ab, so sind es nur noch 820€.

 

820€ - ist ja echt noch viel für einen Tag bisschen Musikmachen… Ne!

Unsere deutschen, russischen oder internationalen DJs unterscheiden sich ganz besonders zu vielen DJs von Billig-Agenturen. Es geht hier um die Musik- und Lichtanlage. Im Durchschnitt kostet die Technik welche der DJ für eine deutsch-russische Hochzeit mit ca. 150 Gästen aufbaut ca. 10.000€. Dazu sind unsere Musiktitel auch alle gekauft und in bester Qualität. Jährlich gibt der DJ für die Technik und Musik ca. 4000€ aus, um auf dem aktuellsten Stand zu bleiben. Pro Hochzeit sind das also etwa um die 120 - 150€.

 

Von den 820€ sind also noch 700€ übrig – ist ja noch echt eine Menge für einen Tag Arbeit.

Hmmm…. Rechnen wir davon doch mal die MwSt. ab und die Einkommenssteuer. Sind wir genau dann sind es um die 59%, aber nehmen wir es großzügig und berechnen mal 30%, denn natürlich gibt es auch Sachen, die wir absetzten können und damit verrechnen.

Also von 700€ sind es nach Abzug der 30% noch 490€.

 

Ahja komm, 490€ für einen Tag ist schon viel.

Ja klar, müsste sich der DJ bloß nicht selbst Kranken-, Renten-, Pflege-, und Rentenversichern…und noch die Berufshaftpflicht und all diese Sache, für die man als selbstständiger DJ ca. um die 800€ (für die Mindestrente) monatlich ausgibt. Also pro Hochzeit in den Sommermonaten sind es ca. 200€.

 

290€ bleibt ja aber noch – ist doch auch eine Menge.

Klar ist das eine Menge – umgerechnet bekommt also der DJ 13€ die Stunde, zumindest in den Sommermonaten - und was passiert von Oktober bis April… da übt meistens der DJ fleißig zu Hause und kriegt keinen Lohn!

 

Achso – der DJ muss ja auch noch irgendwoher die Aufträge bekommen. Heisst also Werbung – welche wir hier nicht mit einberechnet haben. Gebt doch mal bei Google Hochzeits DJ ein und schaut mal, wie viele Ergebnisse kommen. Um hier so positioniert zu sein, dass man auffindbar ist, zahlt man pro Klick bei Google Adwords ca. 1,5€ - 3€…pro Klick auf die Website… pro Klick! ;-)

 

Wir wollen hiermit keinen DJ, keine Musikband oder keinen Tamada schlecht sprechen, nur weil er wenig oder nicht angemessen Geld für seinen Service verlangt. Es gibt auch sehr gute Newcomer in der Branche, die sich erst einen Namen machen müssen. Diese unterstützten wir übrigens auch, denn wer neu ist, kann bei uns kostenlos assistieren und wir lernen ihn an, ohne jegliche Verpflichtungen. Aber Hochzeitsmoderatoren oder vor allem DJs die sich Profis nennen und dann nur 300€ für den ganzen Abend inklusive Fahrtkosten verlangen – sind entweder keine Profis oder nicht gut.